Beiträge zum Stichwort „interreligiöser Dialog“

Gebetsbotschaft von Papst Franziskus

Ein Statement für die große Verantwortung aller wahrhaft religiöser, an menschliche und spirituelle Werte glaubender Menschen weltweit: In diesem Sinne wird das Weltkloster auch im neuen Jahr ein Ort sein, der den lebendigen Austausch zwischen geistlichen und ordinierten Repräsentanten der Weltreligionen fördert und den hierbei entstehenden Geist als friedensstiftendes Element nach Außen tragen möchte.

Neue Bewohnerin im Weltkloster

Das Weltkloster verabschiedete sich in den letzten Wochen von zwei Mitgliedern der Weltkloster-Gemeinschaft. Sr. Canisia, die sich vor rund fünf Jahren dazu entschloss das Projekt mit ihrem Mitwirken tatkräftig zu unterstützen und Sr. Anandi, welche den weiten Weg aus Südindien hierfür antrat. Beide waren für den Trägerverein des pluralistisch ausgerichteten Projektes eine wertvolle Bereicherung. Bereits [...]

Tibet Tage im Weltkloster

Tibetische Gebetsfahnen

Das Weltkloster widmet zwei Tage dem tibetischen Volk, seiner Kultur und Religion. Dabei freuen wir uns, mit der Unterstützung durch die deutsche Tibet-Initiative Freiburg folgende Veranstaltungen ankündigen zu dürfen: Samstag, 27. September 2014 16.30 Uhr: Gewaltfreier Widerstand Ein interreligiöser Dialog mit dem Benediktinermönch Bruder Jakobus Kaffanke OSB, Beuron und Sasi Lama, Exiltibeter und ehemaliger Mönch, Rheinfelden. [...]

Br. John Martin Sahajananda zu Gast im Weltkloster

Am 5. und 6. August wird Br. Martin Sahajananda OSBCam, Schüler von Bede Griffiths und Mitglied des Saccidananda Ashrams, Tamil Nadu zu Gast im Weltkloster sein. Sein Anliegen ist es, den interreligiösen Dialog zu fördern, insbesondere durch ein neues und weiter gefasstes Verständnis der christlichen Lehre, wie es Bede Griffiths im letzten Jahrhundert mit auf [...]

Besuch des XVII. Gyalwa Karmapa im Kölner Dom

Der Besuch des XVII. Gyalwa Karmapa, Ogyen Trinley Dorje im Kölner Dom stellte eine wichtige Etappe beim erstmaligen Aufenthalt des dritthöchsten Würdenträgers des tibetischen Buddhismus in Europa dar. Als das vom Dalai Lama anerkannte Oberhaupt des Karma-Kagyü-Ordens interessiert sich der tibetische Mönch insbesondere für soziale und karitative Problemlösungen, einen bewussteren Umgang mit der Umwelt und [...]

Pilgern – Die Sehnsucht nach dem Weg

Das Weltkloster öffnet an diesem Abend seine Türen und lädt zur Teilnahme an einem interreligiösen Dialoggespräch zwischen Vertretern aus dem Bereich von Buddhismus, Christentum und Sikhismus ein.
Unsere Fachleute werden gemeinsam erörtern, inwieweit die Tradition des Pilgerns in den entsprechenden Kontext der eigenen Religion eingebettet ist, und welche gemeinsamen Grundlagen dieser Sehnsucht nach dem “Sich auf den Weg machen” in unserer menschlichen Natur existieren.

Göttlicher Tanz – ein Kurs mit Pater Saju George

Pater Saju George

Der international renommierte Bharata Natyam-Tänzer und Jesuitenpater Saju George Moolamthuruthil wird uns an diesem Tag die hohe Kunst des klassischen südindischen Tempeltanzes näherbringen. Diese uralte Tradition vom Erspüren des Göttlichen mit Leib und Seele ist getragen von einer Sehnsucht zum Transzendenten – und ist zugleich Kontaktaufnahme mit dem Göttlichen aus tiefer Liebe heraus. Nicht zuletzt [...]

Franz von Assisi begegnet dem Islam. Der eine Gott und die vielen Religionen.

Ikone Franziskus und Sultan Kamil

Franziskus hat als erster christlicher Ordensgründer Begegnung und Dialog mit Andersgläubigen in sein Programm aufgenommen. Er tut es nach seiner pionierhaften Begegnung mit Sultan Muhammad al-Kâmil in Ägypten. Der überraschende Dialog im September 1219 begründet die Freundschaft zwischen dem kleinen Bruder von Assisi und dem Oberherrscher der islamischen Welt.

Dolpo Tulku Rinpoche im Dialog mit Michel Bollag und Bruder Jakobus Kaffanke

Br. Jakobus Kaffanke, Assistent Ourgan, Dolpo Tulku Rinpoche, Sr. Canisia

Der 5-tägige Aufenthalt von Dolpo Tulku Rinpoche und seinen Begleitern im Weltkloster stellte für uns alle ein besonderes Erlebnis dar. Mit dem jüdischen Theologen Michel Bollag vom Zürcher Lehrhaus teilten sie sich die regelmäßigen Mahlzeiten und praktizierten gemeinsam Gebet und Meditation, anschließend mit dem christlichen Mönch und Einsiedler Bruder Jakobus Kaffanke aus dem Kloster Beuron.

Hijiri – mittelalterliche buddhistische Wandermönche in Japan

Prof. Dr. Gerhard Marcel Martin

Ein Beitrag zum buddhistisch christlichen Dialog Der evangelische Theologe und Philosoph Prof. Dr. Gerhard Marcel Martin und der buddhistische Mönch Bhante Dhammananda treffen sich zu einem mehrtägigen Austausch im Weltkloster. In diesem Rahmen berichtet Prof. Martin über seine Studien mit den Hijiri, einer im Westen noch relativ unbekannten buddhistischen Strömung. Die Gruppe der Hijiri-Mönche steht [...]

Der Umgang mit unseren Schattenseiten – ein interreligiöser Dialog

Bruder Josef Götz OSB und Alexandra Mann

Einen interreligiösen Dialog zu unseren Schattenseiten führen das Ratsmitglied der Deutschen Buddhistischen Union Ven. Vajramala, der Benediktiner Bruder Josef Götz aus St. Ottilien und Krishna Premarupa, Leiter des Krishna Tempels, Zürich.

Interreligiöse Begegnung im Weltkloster

Bruder Josef Götz

In der Zeit vom 1. bis zum 3. Juli werden sich zu einem Erfahrungsdialog im Weltkloster der Benediktiner Bruder Josef Götz aus St. Ottilien, Krishna Premarupa Das, Leiter des Krishna Tempels Zürich sowie Vajramala, buddhistische Lehrerin und Ratsmitglied der Deutschen Buddhistischen Union treffen.

„Friede ist allweg in Gott, denn Gott ist der Fried“ (Niklaus von Flüe)

Johannes Schleicher

Niklaus von Flüe wurde zum Nationalheiligen unseres Nachbarlandes Schweiz und zum Friedenheiligen Europas. Im Vortrag von Johannes Schleicher und Gespräch werden wir seine Friedensbotschaft näher kennen lernen und sie in einen größeren – auch interreligiösen – Zusammenhang stellen.

Das Christentum der Zukunft – seine Gestalt in der Vielfalt der Religionen

Pater Sebastian Painadath S.J.

Vortrag von Pater Sebastian Painadath S.J.: Europa wird zunehmend religionspluralistisch. An diesem Abend wird Pater Painadath versuchen, den Auftrag der Kirche im interreligiösen Prozess neu zu deuten. Die Erfahrung des Referenten in der asiatischen Kirche bietet dazu interessante Perspektiven.

Dialogabend im Weltkloster

Shaikh-ul-Mashaikh Mahmud Khan

Die Praxis der Meditation spielt innerhalb der spirituellen Übungswege der verschiedenen Religionen eine zentrale Rolle. Als Gäste des Weltklosters erläutern der Sufi-Lehrer Shaikh-ul-Mashaik Mahmud Khan und der Hindu-Mönch Krishna Premarupa den Stellenwert meditativer und kontemplativer Techniken innerhalb ihrer jeweiligen Tradition. Im Dialoggespräch erörtern sie, welche Bedeutung dabei Eigenschaften wie Hingabe und Vertrauen zukommt.

Offene Meditation mit zwei Mönchen

Tenzin Kalden Dahortsang

Das Weltkloster lädt ein zu einer Meditation mit dem hinduistischen Mönch Krishna Premarupa und dem buddhistischen Mönch Tenzin Kalden Dahortsang. Im Rahmen unserer Weltkloster-Dialoggespräche bieten wir Interessierten die Möglichkeit, am gemeinsamen Sitzen unserer Dialogpartner teilzunehmen.

Vortrag: Zen, Yoga und christliche Mystik – Spirituelle Praxis als Verbindung zwischen den Religionen

Christian Hackbarth-Johnson

Vortrag mit Dr. theol. Christian Hackbarth-Johnson: Die asiatischen spirituellen Übungswege des Zen und Yoga haben bei uns eine weite Verbreitung gefunden. Die strukturellen Parallelen zu den Übungswegen der christlichen Mystik wurden von den christlichen Pionieren der interreligiösen spirituellen Bewegung früh erkannt.

Bruder David Steindl-Rast über Wissenschaft und Spiritualität

David Steindl-Rast

Der bekannte Benediktiner-Mönch David Steindl-Rast wird am 28. und 29.01.2011 in Berlin mit dem Naturwissenschaftler Prof. Luigi Luisi in einen Dialog treten. Als Gäste der in der Hauptstadt ansässigen C. G. Jung Gesellschaft erörtern die beiden Fachleute die Entstehung und Definition von Leben.

Die verwandelnde Kraft klösterlicher Lebensformen für die Menschen unserer Zeit

Bruder Josef Götz und Lharampa Tenzin Kalden

Gerade im monastisch geprägten Umfeld vieler Religionen entwickelten sich Strukturen, welche unabhängig von den jeweiligen Dogmen dazu dienten, den Einzelnen in einen bewussteren Umgang mit dem eigenen Wesen und seiner Mitwelt zu führen. Hierbei spielte die Schulung der Achtsamkeit von jeher eine entscheidende Rolle. In einer Diskussion mit Lharampa Tenzin Kalden Dahortsang und Bruder Josef Götz OSB wollen wir der Frage nachgehen, inwieweit gerade eine im klösterlichen Bereich gepflegte, spirituelle und achtsame Lebensweise dem Menschen hilft, sich innerlich zu entwickeln.

Zwischenmönchische Begegnungen im Weltkloster

Tenzin Kalden Dahortsang

Der tibetische Mönch Lharampa Tenzin Kalden Dahortsang kommt im September ins Weltkloster und wird bis zum Winter eine Woche im Monat hier leben. In dieser Zeit wird er buddhistische Lehrgespräche anbieten und praktische Zugänge der Gelug-Tradition vermitteln. Umgekehrt interessieren ihn besonders westliche Ansätze in Religion, Wissenschaft und Kultur. Durch Begegnungen mit Geistlichen anderer religiöser Traditionen möchte er den Dialog auf der Erfahrungsebene fördern.

Auf spiritueller Suche oder zuhause in zwei Religionen?

Prof. Dr. Bettina Bäumer

Das Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen der Katholisch-theologischen Fakultät der Universität Salzburg würdigte im Mai 2010 mit dieser Tagung den Benediktinermönch Swami Abhishiktananda. Sein Leben und Wirken ist deswegen so bedeutsam und noch immer gegenwärtig, da er als einer der ersten christlichen Mönche gilt, die sich auf der Ebene der spirituellen Erfahrung mit den Lehren einer anderen Religion auseinandersetzten.

Einfach tun – Lesung mit Dr. Martin Kämpchen

Dr. Martin Kämpchen

Erwachen, sitzen, stehen, liegen: Das tun wir alle jeden Tag – ohne weiter darüber nachzudenken. Der in Indien lebende Schriftsteller Martin Kämpchen verbindet westliches und östliches Denken und entdeckt, was diese Tätigkeiten wirklich bedeuten: Was der Morgen für eine besondere Zeit ist, weshalb das Sitzen die Haltung des Plänemachens ist und das Stehen zu höchster Wachheit führt, wir aber wirkliche Standfestigkeit und Ruhe erst im Liegen erreichen.

Henri Le Saux (O.S.B.) / Swami Abhishiktananda

Henri Le Saux (O.S.B.) / Swami Abhishiktananda

Vortrag von Dr. Christian Hackbarth-Johnson über den Benediktiner Henri Le Saux/ Swami Abhishiktananda (1910-1973), der als einer der großen Pioniere des spirituellen interreligiösen Dialogs gilt.

Lesung: Juden-Christen-Muslime – Herkunft und Zukunft

Der interreligiöse Dialog sei keine „Saisonentscheidung“, sagte Papst Benedikt XVI. Von ihm hinge buchstäblich die Zukunft unserer Welt ab. Dialogfähigkeit aber gibt es nur durch vertieftes Kennenlernen der großen religiösen Traditionen. Juden, Christen und Muslime teilen durch ihre Heiligen Schriften ein Vermächtnis, das sie in eine einzigartige Beziehung zueinander setzt: die Überlieferungen um Adam und die Schöpfung, um Noah und die Sintflut, um Mose und die Befreiung aus Ägypten sowie um Jesus und Abraham als Zeichen Gottes für die Menschheit.