Das Böse, das Leid und die Theodizeefrage im Islam

Prof. Dr. Adel Theodor Khoury

Vortrag von Prof. Dr. Adel Theodor Khoury im Rahmen der Weltklostertage 2009: Wie definiert der Islam das Gute und das Böse? Wie geht er um mit dem Leid, seinen Formen und seinen Dimensionen im Leben der Menschen, und welche Folgen hat dies für die Frage nach dem Willen und der absoluten Allmacht Gottes in Bezug auf die Freiheit, das Leben und das Schicksal der Menschen? Die Haltung des Korans ist nicht eindeutig. Sie pendelt zwischen folgenden Aussagen: Die eine betont die Freiheit des Menschen: „Wer nun will, der möge glauben, und wer will, möge ungläubig sein” (18,29). Die andere betont die Vorherbestimmung Gottes: „Gott führt in die Irre, wen Er will, und Er leitet recht, wen Er will“ (14,4). Die Frage ist: Wie gehen die muslimischen Gelehrten mit dieser Frage um?

Referent

Prof. Dr. Adel Theodor Khoury, geboren 1930 im Libanon, studierte Philosophie und Theologie am katholischen Priesterseminar im Libanon, wo er 1953 zum Priester geweiht wurde. Ab 1970 war er Professor für Religionswissenschaft und Leiter des Seminars für Allgemeine Religionswissenschaften an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster. Seit Oktober 1993 ist er im Ruhestand. Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen und praktischen Tätigkeiten: Religionsphänomenologie (Analyse des religiösen Phänomens allgemein), Religionsgeschichte (Hinduismus, Buddhismus, Islam), Islamwissenschaft, Beziehungen zwischen Christentum und Islam in Vergangenheit und Gegenwart sowie der christlich-islamische Dialog auf nationaler und internationaler Ebene.

Ort

Bürgersaal im Rathaus, Marktplatz 2, Radolfzell

Eintritt

Der Unkostenbeitrag beträgt 6 €, für Jugendliche ist der Eintritt frei.

Programm

Weltklostertage 2009 (PDF)