Gut und Böse aus hinduistischer Sicht

Vortrag im Rahmen der Weltklostertage 2009: In unserem Leben treffen wir täglich auf das Gute und das Böse und sind auch Opfer desselben. Wo aber haben das Gute und das Böse seinen Ursprung? Gibt es einen Gott, der nur gut ist und nur gute Dinge tut und eine andere böse Quelle, die nur Schlechtes tut und manchmal unser Leben quält?

Der Hinduismus nähert sich diesem Problem von zwei Seiten. Einerseits geht es um die Art der Weltsicht (vyavahaarika): es gibt einen guten Gott, auch mehrere gute Götter, die manchmal die Wesen durch Bestrafungen erziehen möchten, welche dann eine böse Richtung einschlagen können. Ebenso arbeiten die Dämonen gegen die Götter und die Menschen und rufen so großes Leid hervor. Auch der Mensch selbst ist mal gut, mal schlecht. Das ist zur Wiedergeburt unterworfene Welt.

Andererseits geht es um diejenige der Wirklichkeit (paramaarthika), in der das Gute und das Böse nicht existieren. Dies ist die Welt der Fülle, in der nichts und niemand in Kategorien und Gegensätzen geteilt wird. Es ist die Welt von Brahman und beim Menschen die Welt des Selbst (atman), Welt des Friedens: Aum Shantih.

Referent

Prof. Dr. Anand Nayak

Dr. Anand Nayak (†) ist Professor für Missionswissenschaft und Religionswissenschaft an der Universität Freiburg (Schweiz). Er stammt aus Indien und lebt seit mehr als 30 Jahren in Europa. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Neben seiner Lehrtätigkeit an der Universität setzt er sich für die Verbreitung der Spiritualität in Texten und Gedanken von Anthony de Mello ein, den er persönlich kannte und der in Indien sein Lehrer war. Er gibt zahlreiche Kurse und Seminare in verschiedenen Zentren in ganz Europa.

Zu unserer großen Trauer ist Prof. Dr. Nayak am 4. September 2009 in Neu Delhi an den Folgen eines Verkehrsunfalls verstorben. Unser Beileid gilt seiner Familie und den Menschen, die in ihm einen Freund und Lehrer verloren haben.

Als Vertretung konnte Prof. Dr. Martin Mittwede gewonnen werden, geb. 1959, Religionswissenschaftler und Indologe. Er lehrt vergleichende Religionswissenschaft an der Universität Frankfurt am Main und praktische Philosophie an der Universität Köln. Er ist ein profunder Kenner der indischen Philosophie und der vedischen Tradition. Darüber hinaus betreibt er medizingeschichtliche Forschung im Ayurveda, hat langjährige Erfahrung in der medizinischen Fortbildung und führt Coachings für Menschen in Krisen- und Wandlungsphasen durch. Neben seiner Lehrtätigkeit an der Universität gibt er für Jedermann offene Seminare und Kurse zu Grundfragen des Lebens, zu Ayurveda und gesunder Lebensführung sowie zur Religionspsychologie und Kommunikation.

Ort

Bürgersaal im Rathaus, Marktplatz 2, Radolfzell

Eintritt

Der Unkostenbeitrag beträgt 6 €, für Jugendliche ist der Eintritt frei.

Programm

Weltklostertage 2009 (PDF)