Rückblick: Veranstaltungen 2011

Yoga mit Meditation

Schwester Anandi

Basiskurs und Aufbaukurse in Visudhi Saadhana unter der Leitung von Sr. Anandi. Schwester Anandi hat in Indien und Deutschland bereits zahlreiche Kurse durchgeführt mit den Themen Meditation, Exerzitien und Psychologische Begleitung.

Dialogabend im Weltkloster

Shaikh-ul-Mashaikh Mahmud Khan

Die Praxis der Meditation spielt innerhalb der spirituellen Übungswege der verschiedenen Religionen eine zentrale Rolle. Als Gäste des Weltklosters erläutern der Sufi-Lehrer Shaikh-ul-Mashaik Mahmud Khan und der Hindu-Mönch Krishna Premarupa den Stellenwert meditativer und kontemplativer Techniken innerhalb ihrer jeweiligen Tradition. Im Dialoggespräch erörtern sie, welche Bedeutung dabei Eigenschaften wie Hingabe und Vertrauen zukommt.

Taizé-Nacht der Lichter

Altar mit zahlreichen Kerzen

Ebenso wie in den vergangenen Jahren findet auch in diesem Jahr eine „Taizé-Nacht der Lichter“ in Radolfzell statt. Sie wird vom Weltkloster, von den Taizé-Gruppen von St. Meinrad und der Christuskirche sowie von Jugendlichen aus diesen Gemeinden vorbereitet. Die „Nacht der Lichter“ will Menschen ermöglichen, zur Ruhe zu kommen, Hoffnung und Mut zu schöpfen und einmal aus dem Alltag herauszugehen. Die kurzen Texte, die Stille und die Gesänge können auch Menschen ansprechen, die sonst nicht zur Kirche gehen.

Hans-Peter Dürr – Vom Greifbaren zum Unbegreiflichen

Foto: Rolf K. Wegst

Revolutionär neue Wege der modernen Physik. Vortrag von Hans-Peter Dürr: Der 1929 in Stuttgart geborene, international anerkannte Physiker und Pionier eines neuen Wirklichkeitsverständnisses in den Naturwissenschaften wirkte viele Jahre am Max-Planck Institut für Physik und Astrophysik in München, welches er später auch leitete. In diesem Vortrag erläutert er, wie uns die neuen Einsichten der modernen Physik lehren, warum es nicht nur um eine Summe von Bestandteilen, sondern um das unzertrennbare Ganze geht.

Wiedergeburt aus buddhistischer Sicht – Fakt, Hoffnung oder Irrtum?

Vajramala

Vortrag von Vajramala: Die Endlichkeit des menschlichen Lebens führt immer wieder zu der Frage: „Was kommt danach?“ Asiatische Buddhisten gehen ganz selbstverständlich davon aus, dass ein Leben so lange auf das andere folgt, bis das Ziel erreicht ist: Die Befreiung von Begehren, Hass und Verblendung.

Geld, Macht, Gier? – Für eine neue Ethik in der Wirtschafts- und Umweltpolitik

Karl-Heinz Brodbeck

Vortrag von Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck: In Anbetracht von Finanzkrisen und ökologischen Katastrophen wirbt Brodbeck für eine neue Ethik der globalen Wirtschaft. Seine Basis sind dabei wissenschaftliche Erfahrungen und die buddhistische Lehre. Brodbeck praktiziert seit über 30 Jahren buddhistische Meditation und beschäftigt sich sehr mit dem Dialog zwischen europäischer und buddhistischer Philosophie.

Wanderausstellung zum Forgiveness Project

Bischoff Desmond Tutu

Geschichten vom Umgang mit Leid, Verletzung und Vergebung: Die internationale Wanderausstellung des Foregiveness Projects wird erstmals in Deutschland gezeigt. 25 Ausstellungstafeln an verschiedenen Orten in Radolfzell geben Impulse zu Gesprächen und Selbstreflexion.

Via Integralis, wo Zen und christliche Mystik sich begegnen

Bernhard Stappel

Buchvorstellung von Bernhard Stappel: Niklaus Brantschen und Pia Gyger gehen seit Jahren ihren eigenen Weg im Spannungsfeld zwischen Zen und Christentum. Als ordinierte Zen-Meister und christliche Ordensleute sind sie in beiden Traditionen zuhause und haben den christlich-buddhistischen Dialog in Europa maßgeblich beeinflusst.

Lu Jong – Körperübungen und Meditation der Mönche aus dem Himalaya

Lharampa Tenzin Kalden

Seminar mit Lharampa Tenzin Kalden: Lu Jong wird von tibetischen Mönchen praktiziert, die zurückgezogen in den Bergen meditieren. Sie üben regelmäßig, um sich gesund zu erhalten. Diese Praxis schützt sie vor Krankheiten und heilt sie, wenn sie krank sind. Durch die sorgfältig ausgeführten Bewegungen werden Meridiane im Körper stimuliert, dadurch kommen Körper und Geist in das Gleichgewicht.

Offene Meditation mit zwei Mönchen

Tenzin Kalden Dahortsang

Das Weltkloster lädt ein zu einer Meditation mit dem hinduistischen Mönch Krishna Premarupa und dem buddhistischen Mönch Tenzin Kalden Dahortsang. Im Rahmen unserer Weltkloster-Dialoggespräche bieten wir Interessierten die Möglichkeit, am gemeinsamen Sitzen unserer Dialogpartner teilzunehmen.

Die Kunst des Bewussten Kochens

Ayurvedisches Kochen, Foto: Ken Stewart

Die beiden Mönche Krishna Premarupa und Tenzin Kalden Dahortsang laden ein zu einer Reise in die Welt der hinduistischen und buddhistischen Ernährungslehre.

Wir gestalten einen Nachmittag mit einführenden Vorträgen aus der Sicht beider Traditionen, der Zubereitung vegetarischer Kostproben, dem Singen von Mantren und einem gemeinsamen Abendessen.

Lu Jong – tibetisches Heilyoga gegen Burnout

Lharampa Tenzin Kalden

Ständig werden Menschen durch Überlastung krank, sind erschöpft, ausgebrannt – ein Thema, das auch viele Gäste der Mettnau kennen. Hierzu bieten das Weltkloster und die Mettnau ihren Gästen sowie Interessierten aus der Bevölkerung ein Wochenendseminar an mit Lu Jong, den Körperübungen der Mönche aus dem Himalaya sowie Meditation mit dem tibetischen Mönch Lharampa Tenzin Kalden.

Versöhnungsweg: Gedenken an NS-Häftlinge in Radolfzell

Schießübung in der SS-Kaserne Radolfzell.

Im Gedenken an die ehemaligen Häftlinge des Dachauer-Außenkommandos Radolfzell (1941-45) und aller in jener Zeit in Radolfzell Verfolgten, laden wir zu einem „Versöhnungsweg“ ein. Es ist der Weg zwischen ehemaliger Kaserne und SS-Schießstand im Wald, den die Häftlinge gehen mussten.

Vortrag: „Außenkommando“ – Die Waffen-SS und Dachauer KZ-Häftlinge in Radolfzell

Appell einer Ehrenkompanie der III./SS-Standarte Germania vor dem Firmengebäude von Schiesser

Vortrag des Historikers Markus Wolter zum Gedenken an die KZ-Häftlinge in Radolfzell. Die Veranstaltung dient der Vorbereitung des Versöhnungsweges am 8. April 2011. Bereits 1935 wurde die Kaserne der Waffen-SS gebaut; Ausbeutung von Zwangsarbeitern, Deportation und eine Außenstelle des Konzentrationslagers Dachau folgten.

Seminar: Zen, Yoga und christliche Mystik

Christian Hackbarth-Johnson

Das Seminar mit Dr. Christian Hackbarth-Johnson führt ein in eine interreligiös inspirierte spirituelle Praxis, in deren Zentrum die individuelle stille Meditation steht. Einfache Yoga-Übungen integrieren Körper, Atem und Aufmerksamkeit. In den Vorträgen werden vergleichend ost-westliche Grundstrukturen spiritueller Praxis und spiritueller Erfahrung besprochen.

Vortrag: Zen, Yoga und christliche Mystik – Spirituelle Praxis als Verbindung zwischen den Religionen

Christian Hackbarth-Johnson

Vortrag mit Dr. theol. Christian Hackbarth-Johnson: Die asiatischen spirituellen Übungswege des Zen und Yoga haben bei uns eine weite Verbreitung gefunden. Die strukturellen Parallelen zu den Übungswegen der christlichen Mystik wurden von den christlichen Pionieren der interreligiösen spirituellen Bewegung früh erkannt.

Buddhas Lehre vom Karma und die Hoffnung auf Gerechtigkeit

Vajramala

Bei der Rezeption des Buddhismus im Westen wurde der aus der indischen Philosophie stammende Begriff des „Karma“ nicht selten missverstanden und als Schuld oder sogar als Strafe für unheilsames Handeln in der Vergangenheit interpretiert. Die Lehre vom Karma setzt jedoch die Einsicht in das Entstehen der Phänomene in Abhängigkeit von vielen miteinander verbundenen Bedingungen voraus.

Achtsamkeit und Mitgefühl durch Meditation entwickeln

Yesche Udo Regel

Yesche Udo Regel bietet an diesem Übungstag eine Einführung in buddhistische Meditations-Methoden an. Diese sind geeignet, einen Zustand von wacher, anteilnehmender Präsenz zu kultivieren. Sie sollen dazu beitragen, im Leben mit Achtsamkeit und Mitgefühl zu handeln. Das Sitzen in Stille und die Geh-Meditation wertschätzen die Aufmerksamkeit von Moment zu Moment. Darauf aufbauend vermittelt Yesche Anleitungen zur Entwicklung von Herzenswärme (Metta) und Mitgefühl, die auch im Angesicht von schwierigen Gefühlen und Lebenssituationen praktiziert werden können.

Verantwortung übernehmen im Angesicht der ökologischen Krise

Yesche Udo Regel

Gemäß der buddhistischen Weltsicht existiert alles in gegenseitiger Abhängigkeit. Die Lebensverhältnisse in einem Daseinsbereich sind wie sie sind, weil innere, also geistige, und äußere Faktoren in vielfältiger Weise eine so entstandene Situation bedingten. Demnach ist auch der Zustand der Umwelt ein Spiegel der Geistesinhalte und Taten (Karma) der Lebewesen, die in ihr leben. Im Buddhismus bedeutet Verantwortung übernehmen, die eigenen Geisteszustände, Absichten und Handlungen mit meditativ geschulter Achtsamkeit zu untersuchen und Entscheidungen zu treffen, die auf das Wohlergehen möglichst aller Wesen ausgerichtet sind.