Geld, Macht, Gier? – Für eine neue Ethik in der Wirtschafts- und Umweltpolitik

Vortrag von Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck

Karl-Heinz Brodbeck

Für viele Jahre versuchten die Ökonomen und die Vertreter der globalen Finanzinstitutionen den Eindruck zu vermitteln, auf den Geldmärkten gehe es höchst rational zu. Alles sei berechenbar, Risiken beherrschbar und ein unaufhörlicher Fortschritt unvermeidlich. Die Tatsachen sprechen eine andere Sprache – nicht erst seit der Finanzkrise von 2008. Rund eine Milliarde Menschen hungern, viele Millionen verhungern. Die ökologischen Katastrophen vervielfältigen sich. Wie ist dieser Widerspruch erklärbar: scheinbare Rationalität führt zu Chaos und Elend?

In der buddhistischen Analyse gründen alle Leiden in den drei Geistesgiften: der Ich-Verblendung, der Gier und dem Hass. Diese drei Gifte sind in der globalen Ökonomie im leeren Schein des Geldes, in der Geldgier und in der Konkurrenz bis hin zu Kriegen soziale Wirklichkeit geworden.

Die Analyse des Buddha, in die Sprache der Gegenwart übersetzt, kann viele Aspekte einer paradox erscheinenden Wirklichkeit erklären. Die gegenseitige Abhängigkeit ist in der Wirtschaft offensichtlich. Gleichwohl handeln die Menschen in egoistischer Konkurrenz, innerhalb der Eigentumsschranken und ignorieren die Abhängigkeit von der Natur.

Die buddhistische Lehre von der gegenseitigen Abhängigkeit empfiehlt den umgekehrten Weg: Mitgefühl, Toleranz und vor allem Bescheidenheit für die reichen Länder des Planeten angesichts immer offensichtlicher werdender globaler Mangelerscheinungen. Eine neue Ethik für die globale Wirtschaft setzt eine – durchaus kritische – Diagnose voraus, um auf dieser Grundlage verschiedene Formen einer aktualisierten Ethik des Mitgefühls entfalten zu können.

Der Referent

Karl-Heinz Brodbeck ist Professor für Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsethik und Kreativitätsforschung an der FH Würzburg und der Hochschule für Politik München. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im Bereich der Wirtschaftsphilosophie und der Ethik. Er praktiziert seit über 30 Jahren buddhistische Meditation und beschäftigt sich sehr mit dem Dialog zwischen europäischer und buddhistischer Philosophie. Er ist Vorsitzender des Kuratoriums der Fairness-Stiftung in Frankfurt am Main, wissenschaftlicher Beirat im Tibethaus Frankfurt, Kooperationspartner der Finance & Ethics Academy in Diez (Kärnten), der Alanus-Universität in Alfter (bei Bonn) und der Universität Linz (ICAE). Er ist Autor zahlreicher Bücher und Aufsätze zur buddhistischen Philosophie und Wirtschaftsethik.

Ort

Bürgersaal des Rathauses, Marktplatz 2, 78315 Radolfzell.

Kosten

Der Eintritt beträgt 8,— €, für Schülerinnen, Schüler und Studierende die Hälfte.