Die Kunst des Bewussten Kochens

Kochen mit einem buddhistischen und einem hinduistischen Mönch

Ayurvedisches Kochen, Foto: Ken Stewart

Die Nahrung ist der vitale Atem aller Lebewesen. Ausstrahlung, Klarheit, Erfüllung, Kraft und Intellekt hängen alle von ihr ab.

Chakra Samhita, 27,349

Die beiden Mönche Krishna Premarupa und Tenzin Kalden Dahortsang laden ein zu einer Reise in die Welt der hinduistischen und buddhistischen Ernährungslehre.

Wir gestalten einen Nachmittag mit einführenden Vorträgen aus der Sicht beider Traditionen, der Zubereitung vegetarischer Kostproben, dem Singen von Mantren und einem gemeinsamen Abendessen.

Schwerpunkte des hinduistischen Ansatzes

Das Geheimnis der vedischen Kochkunst liegt nicht so sehr an den indischen Gewürzen wie Koriander, Methi oder Kreuzkümmel, sondern vielmehr an der Prise Bhakti, der Hingabe und der Liebe mit der die Gerichte zubereitet wurden. In der hinduistischen Kultur weiß man: Das Bewusstsein des Kochs geht in die Nahrung ein und beeinflusst denjenigen der davon isst.

Einführung in die Ayurvedische Ernährung

  • Die drei Doshas (individuelle Konstitutions Typen)
  • Auswahl der Nahrungsmittel
  • Vedische Tempel-Küche
  • Kochen als Yoga
  • Liebe geht durch den Magen – Bewusstes Kochen
  • Essen als Ritual
  • das Weihen von Speisen
  • Karma-freie Küche – Vegetarismus

Schwerpunkte des buddhistischen Ansatzes

Unser geistiges Wohl und unser Empfinden für Glückseligkeit hängen sehr stark vom körperlichen Wohlbefinden ab. Durch meditatives Kochen fördern wir aktiv unsere Gesundheit, wie z.B. den Abbau von Stress und unheilsamen Gefühlen und Gedanken.

Die Kunst der Verwendung richtiger Zutaten stellt eine Verbindung her zwischen uns Menschen und der Natur, aus der wir sie beziehen. Dies gilt als wichtige Voraussetzung dafür, Liebe und Mitgefühl für unsere Umwelt zu kultivieren. Wir fühlen uns als zum Kreislauf des Lebens zugehörige Lebewesen und entwickeln ein Bewusstsein dafür, wie alles mit allem zusammenhängt.

Zu unseren Mönchen

Krishna Premarupa, geborener Schweizer, leitet den Krishna-Tempel in Zürich. Der gelernte Koch ist Mönch der Vaishnava-Tradition, übt Lehrtätigkeiten aus und engagiert sich in starkem Maße im Interreligiösen Dialog.

Tenzin Kalden Dahortsang ist tibetischer Mönch der Gelug-Tradition und gibt seit der Beendigung seiner langjährigen Studien in der Schweiz und in Indien zahlreiche Kurse in Meditation, Achtsamkeitstechniken und dem tibetischen Yoga-Weg Lu Jong.

Ort

Weltkloster Radolfzell, Obertorstraße 10, 78315 Radolfzell.
Wegbeschreibung und Karte

Kosten

Der Teilnahmebetrag kostet €25,— pro Person

Anmeldung

Bitte melden Sie sich über das Büro des Weltklosters an.