Verantwortung übernehmen im Angesicht der ökologischen Krise

Yesche Udo Regel

Vortrag im Rahmen der Weltklostertage 2010: Gemäß der buddhistischen Weltsicht existiert alles in gegenseitiger Abhängigkeit. Die Lebensverhältnisse in einem Daseinsbereich sind wie sie sind, weil innere, also geistige, und äußere Faktoren in vielfältiger Weise eine so entstandene Situation bedingten. Demnach ist auch der Zustand der Umwelt ein Spiegel der Geistesinhalte und Taten (Karma) der Lebewesen, die in ihr leben.

Im Buddhismus bedeutet Verantwortung übernehmen, die eigenen Geisteszustände, Absichten und Handlungen mit meditativ geschulter Achtsamkeit zu untersuchen und Entscheidungen zu treffen, die auf das Wohlergehen möglichst aller Wesen ausgerichtet sind.

An diesem Abend erläutert Yesche Udo Regel das ethische Prinzip, das diesen Sichtweisen zugrunde liegt, und stellt Meditations-Übungen dazu vor. Er beschreibt die Praxis des Eingeständnisses und der Reue bezüglich unheilsamer Handlungen, die Bedeutung der Gelöbnisse in Bezug auf heilsame Handlungen sowie die Übung der Wunschgebete für das Wohlergehen der Wesen und der Welt.

Referent

Yesche Udo Regel ist seit vielen Jahren als Lehrer für buddhistische Meditationen und Lehrthemen unterwegs. Im Alter von 20 Jahren begegnete er tibetischen Lamas und war selbst 16 Jahre lang ordinierter buddhistischer Mönch und am Aufbau von buddhistischen Meditationszentren in Deutschland beteiligt. Er absolvierte eine Drei-Jahres-Klausur als Lama-Training. In den vergangenen 15 Jahren hat sich Yesche auf die Vermittlung von Achtsamkeits-Meditationen ausgerichtet und vor allem Tonglen-Meditation vermittelt. Er ist verheiratet und leitet das Paramita-Projekt in Bonn.

Ort

Weltkloster, Obertorstr. 10, 78315 Radolfzell
Wegbeschreibung und Karte

Kosten

Der Teilnahmebeitrag beträgt 6 €, für Jugendliche ist der Eintritt frei.

Anmeldung

Eine Anmeldung für den Vortrag ist nicht erforderlich!