Hijiri – mittelalterliche buddhistische Wandermönche in Japan

Ein Beitrag zum buddhistisch christlichen Dialog

Prof. Dr. Gerhard Marcel Martin, Bhante Dhammananda

Der evangelische Theologe und Philosoph Prof. Dr. Gerhard Marcel Martin und der buddhistische Mönch Bhante Dhammananda treffen sich zu einem mehrtägigen Austausch im Weltkloster. In diesem Rahmen berichtet Prof. Martin über seine Studien mit den Hijiri, einer im Westen noch relativ unbekannten buddhistischen Strömung.

Die Gruppe der Hijiri-Mönche steht für eine im sozialen Miteinander engagierte buddhistische Schule. Ihre Mitglieder haben sich vor etwa 800 Jahren bewusst aus der japanischen Gesellschaft zurückgezogen, um als Wanderprediger ein profanes Leben unter den Menschen zu führen. Die Hijiri distanzieren sich von allen klerikalen und gesellschaftlichen Rangordnungen. Dies erlaubt ihnen einen unverstellten Blick auf die soziale Wirklichkeit und lenkt ihre Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit barmherziger Handlung. In der spirituellen Praxis ermöglicht diese Lehre unter anderem einen Anschluß an Formen neutestamentlicher Achtsamkeitsübungen, welche im Felde des „Wanderradikalismus“ thematisiert werden.

Gegen Ende des Vortrags wird unser zweiter Gast Bhante Dhammananda aus der Perspektive der Theravada-Tradition Aspekte des Wandermönchtums beleuchten.

Empfohlen sei hierzu das Buch von Prof. Martin „Buddhismus krass. Botschaften der japanischen Hijiri-Mönche“.

Die Referenten

Prof. Dr. Gerhard Marcel Martin promovierte als evangelischer Theologe und Philosoph an der Universität Tübingen und übte Lehrtätigkeiten am Union Theological Seminary New York aus. Von 1975-1982 wirkte er als Pfarrer und Studienleiter, zeitweise stellvertretender Direktor an der Evangelischen Akademie Arnoldshain. Anschließend wirkte er bis zum Jahre 2007 als Professor für Praktische Theologie an der Philipps Universität Marburg (seit 1999 auch Universitätsprediger). Eine Gastprofessur hatte er an der (buddhistischen) Otani University in Kyoto/Japan von 2006-2008 inne. 13 Bücher und zahlreiche andere Veröffentlichungen erschienen u.a. zu den Arbeitsschwerpunkten mehrdimensionale Hermeneutik religiöser Texte und Riten, Diskursfeld: Theologie / Tiefenpsychologie / Ästhetik, Apokalyptik, Thomas Evangelium, Spiritualität, interreligiösem Dialog (Judentum – Christentum – Buddhismus), Kunst, Kirche und Kultur.

Bhante Dhammananda, buddhistischer Mönch aus Sri Lanka, studierte in seiner Heimat Buddhismus, Pali und Sanskrit und praktizierte bei erfahrenen Meditationsmeistern. Er leitet Meditationskurse und hält Dhamma-Vorträge in buddhistischen Zentren in Deutschland, um die zeitlose Buddha-Lehre zu erklären. Anhand von Beispielen aus verschiedenen Lehrreden verdeutlicht er, wie man die Lehre im Alltag umsetzen kann. Die Seminare beinhalten Themen wie den Mittleren Weg, Achtsamkeit, Metta (Liebevolle Güte)-Meditation und Vipassana. Bhante Dhammananda hat sein Indologie-Studium an der Universität Marburg abgeschlossen und bietet seit April 2012 Seminare im Centrum für Religionswissenschaftliche Studien der Ruhr-Universität Bochum an.

Ort

Weltkloster Radolfzell, Obertorstr. 10, 78315 Radolfzell.
Wegbeschreibung und Karte

Kosten

Der Eintritt beträgt € 6,—