ZaZen Tag zur “Offenen Weite” mit Br. Jakobus Kaffanke OSB und Dr. Jim Franklin

ZaZen zur “Offenen Weite”, christlich orientiertes Zen mit Br. Jakobus Kaffanke OSB Beuron/Ramsberg und musikalische Begleitung durch den Shakuhachi Meister Dr. Jim Franklin (Sydney/Mainz).

Die Welt rückt zusammen, die Menschen kommen sich näher- alte und neue Kulturen, Traditionen und Religionen treffen aufeinander.

Neben hoffnungsvollen Zeichen gibt es auch entmutigende: Kriege, Gewalt und Verfolgung. Dennoch, im christlichen Kontext sind alle Menschen Abbilder ihres Schöpfers. Vieles unterscheidet uns, jeder ist einzig und hat seine unverlierbaren Rechte. Entscheidend aber ist die gemeinsame Quelle, die gemeinsame Wurzel im “Herzen” unseres Schöpfers. – Die Wahrheit ruht im Schweigen, in der Stille vor unseren trennenden Gedanken und Worten.

Im ZaZen, im Sitzen in der Stille, finden wir den Weg in diese gemeinsame Mitte. Die Zen Meditation und das Schweigegebet sind Wege, welche ins Innerste des Menschen, in das Wesen unseres Ursprungs führen. Die Meditation und Kontemplation sind die geistlichen, die spirituellen Wege in die ursprüngliche Einheit.

Der Meditationstag will uns mit diesem Weg bekannt machen und uns schulen, auf diesem angemessen voranzuschreiten: ZaZen (Sitzen in Stille) als geistiger Weg zur Einheit und Bewusstwerdung der “Offenen Weite”

Die überwiegende Zeit wird im Schweigen verbracht. Mehrmals meditieren wir ca. 25 Min., hören zwei Unterweisungen zu Meditation, Gebet und Dialog der Religionen, haben Teepausen und nehmen ein leichtes Mittagsmahl ein.

Foto: Volker Schneidereit

Zudem wird der Shakuhachi Meister Dr. Jim Franklin (Sydney/Mainz) einige meditative Einheiten musikalisch begleiten.

Leiter

Br. Jakobus Kaffanke OSB ist Diplomtheologe und seit 1993 Eremit in der Klause Sankt Benedikt. Er ist tätig in der Exerzitien- und Bildungsarbeit, gibt Meditationskurse und konzipiert Tagungen zu Fragen der Spiritualität und des frühen christlichen Mönchtums. Persönlichkeiten wie Edith Stein und Heinrich Seuse (Suso) haben ihn inspiriert; der Dialog der Religionen, insbesondere jener mit dem Buddhismus, bildet einen weiteren Schwerpunkt seiner Arbeit.

Dr. Jim Franklin setzte sich bereits zu Studienzeiten intensiv mit den kulturellen Traditionen Japans auseinander. Nach Studien der Bambusflöte bei Dr. Riley Lee (Sydney/Australien) und Furuya Teruo (Tokio/Japan) erhielt er 1996 von dem japanischen Altmeister Yokoyama Katsuya den Titel Shihan („Meister“) und somit die Lehr- und Konzertbefugnis. Seit 2004 lebt er in Deutschland und hat sich auf die Honkyoku der Schule von Yokoyama Katsuya (Kokusai Shakuhachi Kenshukan) sowie auf moderne Musik spezialisiert. Zusätzlich zu regelmäßigen Konzerten und Unterrichtstunden beschäftigt sich Franklin aktuell mit verschiedenen Aufnahme- und Kompositionsprojekten u.a. mit Willigis Jäger. Kursarbeit mit Jakobus Kaffanke OSB im Kloster Neresheim und Beuron, sowie im Weltkloster.

Ort

Weltkloster Radolfzell, Obertorstr. 10, 78315 Radolfzell.
Wegbeschreibung und Karte

Kosten

Die Teilnahmegebühr beträgt 60,00 Euro

Anmeldung

Die Plätze sind begrenzt; wir bitten daher um baldige Anmeldung per E-Mail oder Telefon im Weltkloster-Büro