Weltkloster- vom Kapuzinerkloster zum Pionierprojekt des interreligiösen Dialogs

Vom Kapuziner- zum Weltkloster in Radolfzell

In der reichen Klostertradition am Bodensee geraten die Kapuziner als relativer “junger” Orden fast in Vergessenheit. Dennoch haben die Kapuziner viel zum Segen der Menschen in der Region gewirkt. Bei diesem Vortrag nimmt uns zunächst Christof Stadler, Stadtrat und Vorstandsmitglied des Trägervereins mit auf eine Zeitreise und skizziert, wie das Radolfzeller Kapuzinerkloster aussah und wie es sich entwickelte, was daraus nach dessen Auflösung entstand und wie es zum Radolfzeller Weltkloster kam.

Das Mönchtum als Brücke zwischen den Religionen

Über die maßgebliche Bedeutung klösterlicher Traditionen für den interreligiösen und interspirituellen Dialog referiert im Anschluss Alexandra Mann. Als Religionswissenschaftlerin und Vorsitzende des Trägervereins berichtet sie von ihrer Arbeit mit Ordensleuten und Geistlichen unterschiedlicher Religionen auf der Ebene von Theorie und Praxis und deren zukunftsweisenden und friedensstiftenden Ausrichtung.

Ort

Gemeindezentrum Münster U.L.F. Friedrich-Werber-Haus

Markplatz 7, 78315 Radolfzell

Telefon: +49 0 77 32 20 16

Eintritt

Eintritt frei, Spenden für das Projekt Weltkloster e.V. sind willkommen.