Weltkloster

Dialog

Das Weltkloster sucht Antworten auf die Bedürfnisse unserer Zeit nach Dialog und Friedensstiftung. Die weltweiten Herausforderungen im politischen, wirtschaftlichen und sozialen Bereich sowie unser Wissen um die wechselseitige Abhängigkeit als eine untrennbare Eigenschaft des Lebens, ermutigen uns, neue Wege zu beschreiten. Im Vertrauen darauf, dass Dialog immer wieder aufgenommen werden kann, dass Grenzen Anfang sein können, wollen wir experimentieren.

Achtsamkeit den Menschen, der Schöpfung und dem eigenen Selbst gegenüber, sollen uns hierbei leiten. Wir laden alle Menschen ein, die uns auf diesem Weg begleiten und unterstützen möchten.

Begegnung

Prof. Dr. Adel Theodor Khoury im Gespräch mit Schülern

Das Weltkloster ermöglicht in einem geschützten Raum eine Begegnung der verschiedenen Religionen, Weltanschauungen und Kulturen. Hier wollen wir unseren Hoffnungen auf eine friedvolle Zukunft Ausdruck geben, uns in unseren Bedürfnissen und Ängsten wahrnehmen, achten, und ein respektvolles Miteinander üben.

Die Menschheit sieht sich Problemen gegenüber, die nicht mehr nur lokal innerhalb bestimmter Kultur-, Religions- oder Ländergrenzen zu lösen sind. Gefragt sind verantwortungsvolle Haltungen und davon geprägte Handlungsweisen in Bereichen von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.

Wir sehen uns als eine von vielen Keimzellen, aus denen sich ein Bewusstsein für den notwendigen Wandel im Denken und Tun entwickeln und ausbreiten kann. Dazu dienen unsere Bildungsangebote in Form von Vorträgen, Seminaren und Meditationen; zudem laden wir einmal im Monat zu interreligiösen Friedensgebeten ein.

Weitere Impulse für unsere Arbeit erhoffen wir uns von Musik, Bildender Kunst und Literatur als universeller Sprache. Das Wissen um die Vielfalt religiöser und kultureller Lebenshintergründe trägt zum gegenseitigen Verständnis bei und erleichtert, belebt und vertieft den Dialog.

Spiritualität

Mönche im Raum der Stille

Hierbei spielt die Begegnung auf der Ebene gemeinsamer innerer Erfahrungen eine zentrale Rolle. Sie soll insbesondere durch die Präsentation und Ausübung authentischer Formen von Meditation und Kontemplation gefördert und kultiviert werden. Dieser besondere Zugang zu einer Innerlichkeit, die das Weltgeschehen in einem größeren Wirklichkeitsrahmen begreifen lässt, ist unserer Meinung nach unabdingbar, um Grenzen abbauen und aufeinander zugehen zu können.

Um dabei einen kontinuierlichen spirituellen Austausch zu gewährleisten, bietet das ehemalige Kapuzinerkloster Raum für den Aufbau einer in klosterähnlichen Strukturen lebenden, interreligiös geprägten Weltkloster-Gemeinschaft, zu der zeitweilig Gäste kommen können, um im Projekt mitzuwirken.

Die Weltkloster-Gemeinschaft will mit ihrer verbindlichen und zugleich gastfreundschaftlich offenen Struktur die Erfahrung einer alltagstauglichen Spiritualität ermöglichen. Die Kraft- und Visionspotentiale der verschiedenen religiösen Traditionen können dabei freigesetzt und zur Auseinandersetzung mit dem aktuellen Weltgeschehen genutzt werden; denn der Weg nach innen steht mit dem Weg nach außen in Wechselbeziehung.

Neben den lokalen Aktivitäten bauen wir zur Unterstützung des Weltklosters ein übergreifendes Netzwerk von fachlich und persönlich engagierten Menschen und am gleichen Thema arbeitenden Institutionen auf.