Lage

Oase zwischen den Welten.
Hier hat Zukunft Tradition.

Zentrale Lage am See

Foto: © Muzani Husni

Auf dem traditionsreichen Klosterareal in Radolfzell am Bodensee liegt das Weltkloster. Der Gründer der Stadt, Bischof Radolf von Verona, brachte die Reliquien der Märtyrer Theopont, Senesius und Zeno nach Radolfzell. Aus Verehrung dieser Heiligen, der Hausherren, entwickelte sich die Stadt zum Wallfahrtsort. In den Jahren 1625 bis 1627 wurde vor dem oberen Tor, heute Obertor, ein kleines Kapuzinerkloster erbaut. Das Kloster bestand bis Anfang des 19. Jahrhunderts in seiner ursprünglichen Form. Nach mehrmaligem Eigentümerwechsel erwarb die Stadt 1987 den noch bestehenden Gebäudeteil.

Die besondere Atmosphäre des Ortes bietet alle Voraussetzungen für eine lebendige Denk- und Begegnungsstätte; am Ufer des Bodensees, mit dem Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln ausgezeichnet zu erreichen. Die außergewöhnliche Lage im Naturparadies des westlichen Bodensees, die unmittelbare Nähe zur deutschlandweit bekannten Mettnaukur wie auch die Nachbarschaft zu dem Weltkulturerbe Insel Reichenau und der Universitätsstadt Konstanz steht für den Zusammenhang mir jahrhundertealten geistigen Traditionen, die bis in die heutige Zeit reichen.