Winklpower

Über Winklpower

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Winklpower, 194 Blog Beiträge geschrieben.

Europakloster Gut Aich, Dialogtreffen, 22.-26. Juni 2020 – Interreligiös-monastischer Weltkloster-Dialog

Von |2020-09-27T11:39:02+02:00Juli 31st, 2020|Kategorien: Allgemein|

Heil und Heilwerdung Traditionelle Methoden geistlicher Arbeit im Kontext ganzheitlicher Gesundheit Dialog-Partner Br. Jakobus Geiger OSB, Abtei Münsterschwarzach Hüseyin Haybat, Inayati Orden Br. Thomas Hessler OSB, Europakloster Gut Aich Pater Johannes Pausch OSB, Europakloster Gut Aich Bhikshu Tenzin Peljor, Tibethaus Frankfurt Krishna Premarupa Das, Krishna Tempel Zürich Mehmet Ungan, Inayati Orden hinzugeschaltet Rabbiner Tovia Ben Chorin, jüdische Gemeinde St. Gallen Sheikh -ul- Mashaikh Mahmood Khan, Inayati Order Int., Den Haag Br. David [...]

Fünfzigster Jahrestag NOSTRA AETATE

Von |2020-09-22T11:59:43+02:00April 23rd, 2020|Kategorien: Neues|

Grußwort von Papst Franziskus zum 50. Jahrestag der Promulgation der Konzilserklärung "Nostra Aetate" http://www.vatican.va/content/francesco/de/audiences/2015/documents/papa-francesco_20151028_udienza-generale.html

Gemeinschaft und geistliche Führung- Erfahrungsdialog in der Erzabtei St. Ottilien

Von |2020-09-25T10:58:33+02:00Juli 21st, 2019|Kategorien: Begegnungen|Tags: , , , |

Die Bedeutung der auf dem Weg bereits Vorangegangenen als Vorbild und Lehrer Für eine gewisse Zeit ein Vor- oder Leitbild zu besitzen, kann zunächst durchaus positive, der inneren Entwicklung zuträgliche Impulse setzen. Die Funktion des geistlichen Lehrers oder Begleiters ist in vielen Religionen hierbei zumeist eine zentrale. Diese geht oft über eine reine Vorbildfunktion hinaus. Man schreibt dem Lehrer eine fundierte Erfahrenheit zu, die ihn befähigt die Schüler auf dem geistlichen Pfad mit Beistand, Rat und Segen begleiten zu können. Dies bedeutet idealerweise jedoch nicht, dass man am Ende die Verantwortung für sein eigenes Handeln einem Anderen übertragen [...]

Interreligiös-monastischer Weltkloster Dialog in der Abtei Münsterschwarzach

Von |2020-04-20T15:10:48+02:00März 14th, 2019|Kategorien: Begegnungen, Neues|Tags: , , , , |

Spirituelle Praxis- Verwurzelung im Eigenen als Ausgangspunkt zur Akzeptanz des Anderen "If you are deeply rooted in your tradition…you don't have to be afraid of immersing yourself in another religion. It’s not a question of compromise, saying I’ll accept this, but not that. No. I accept everything! But I accept it from [within] my everything. It’s a meeting from faith to faith...." Pierre-François de Béthune OSB, Kloster Saint-André de Clerlande, Belgien Mehrere Tage werden geistliche Vertreter unterschiedlicher Religionen zu Gast in der Benediktinerabtei Münsterschwarzach sein und sich im gemeinsamen Austausch mit ihren jeweiligen traditionellen Wurzeln und Wegen auseinandersetzen. [...]

Weltkloster – Klöster – Kooperationen

Von |2020-04-22T15:05:50+02:00März 5th, 2019|Kategorien: Neues|

Weltkloster-Begegnungs- und Dialogkonzept Durch die 10-jährige Nutzung des, uns von der Stadt Radolfzell zur Verfügung gestellten ehemaligen Kapuziner-Gebäudes wurde es unserem Trägerverein ermöglicht, ein Weltkloster-Begegnungs- und Dialogkonzept zu entwickeln. So wie wir in Radolfzell in regelmäßigen Abständen kompetente Vertreter verschiedener Religionen, angelehnt an Ideale von Gastfreundschaft, achtsamem Handeln und Kontemplation zur mehrtägigen Begegnung einluden, wird unsere Arbeit künftig nach außen getragen und in größere Strukturen gebettet. Diese spezifische Form des Dialoggeschehens brachten wir seit 2014 verstärkt in Klöster und Initiativen der interreligiösen, intermonastischen Begegnung und Zusammenarbeit. Aufgrund der Vernetzungen und zielgerichteten Spenden ist es uns nun möglich geworden in [...]

Begegnung tibetisch buddhistischer Mönche mit Br. Jakobus Kaffanke in der Klause St. Benedikt

Von |2020-04-20T15:32:17+02:00September 10th, 2018|Kategorien: Neues|

Während des Besuchs tibetischer Geistlicher aus den Klosteruniversitäten der Gelug Tradition Sera Jey und Drepung Gomang (Südindien) in Radolfzell veranstalteten wir ein Dialogtreffen bei Br. Jakobus Kaffanke OSB, Benediktiner der Erzabtei Beuron, der seit 1993 als Eremit in der Klause St. Benedikt lebt. Die über das Tibetische Zentrum Hamburg eingeladenen Mönche Geshe Palchen Dorjee, Geshe Sonam Wangyal, Gen Lobsang Choejor sowie Geshe Thinly Kunchok fühlten sich herzlich aufgenommen in der Einsiedelei, in welcher Br. Jakobus zunächst eine kleine Einführung in die Symbolik der Wandmalereien in der Kapelle St. Wendelin gab und über die Bezüge zu Marianischen Motiven informierte. Dabei [...]

Mitgefühl und Selbstverwirklichung – Vortrag mit Geshe Pema Samten

Von |2020-04-20T15:38:21+02:00Juli 28th, 2018|Kategorien: Begegnungen|Tags: , , , , |

Geshe Pema Samten, der neben 4 weiteren tibetischen Mönchen der Klosteruniversität Sera Jey  im Weltkloster sowie in der Praxis Herzenstrasse zu Gast sein wird, hält im Rahmen der Eröffnungszeremonie für die Erstellung eines Sandmandala Avalokiteshvaras den Vortrag Mitgefühl und Selbstverwirklichung Der nicht nur im buddhistischen Kontext bedeutungsvolle Wert von Mitgefühl erscheint vielschichtig. Auf dem Weg dorthin ist es hilfreich zu untersuchen,  aus welcher Motivation heraus wir danach streben, anderen Lebewesen dieses so wichtige Gefühl entgegenzubringen. Was bedeutet es, allem Lebendigen gegenüber mitfühlend zu sein, wofür sollten wir Verantwortung übernehmen, und inwieweit sind unsere Motivationen auch in Formen von Selbstbezogenheit verhaftet? [...]

Sandmandala Tibetischer Mönche von der Monastic University Sera Jey, Indien

Von |2020-04-20T15:47:25+02:00Juli 28th, 2018|Kategorien: Begegnungen|Tags: , , , |

Im Rahmen einer Kooperationsveranstaltung werden vier tibetische Mönche aus der Klosteruniversität Sera Jey (Gelug-Tradition), Südindien im Weltkloster zu Gast sein. Sie führen über mehrere Tage hinweg in den Räumlichkeiten der Praxis Herzenstrasse kraftvolle Rituale durch und streuen ein segensreiches Mandala des Buddha Avalokiteshvara, dem Buddha des Mitgefühls. Diese Gestaltung eines Sandmandala ist eine seit Jahrhunderten angewandte spirituelle Meditations-Praxis in den Klöstern des Tibetischen Buddhismus. Es versinnbildlicht die Einheit alles Seienden und schafft ein heilsames Kraftfeld für den Betrachter und die ganze Umgebung. Zudem symbolisiert es unter anderem die Vergänglichkeit allen Lebens und Loslösung von der materiellen Welt, denn nach [...]

Nach oben